Straffällige Flüchtlinge: Kretschmann will "Männerhorden" trennen

By n-tv
2018.11.09. 19:35
4
(Vote: 0)

Raus aus den Großstädten und "in die Pampa" - so sieht ein Vorschlag zum Umgang mit gewaltbereiten Flüchtlingen aus. Der baden-württembergische Länderchef ist dafür, gefährliche Gruppen aufzuspalten und die Männer auf verschiedene Orte zu verteilen.



n-tv - Straffällige Flüchtlinge: Kretschmann will "Männerhorden" trennen
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Innerhalb eines Jahres haben mehr als 12 000 Flüchtlinge in Bayern einen regulären Job gefunden. Wie die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte, wurde zwischen September 2017 und August 2018 ein Drittel dieser Migranten als Leiharbeiter eingestellt. Jeweils
Neue Jobs im Onlinehandel: Ikea streicht und schafft Tausende Stellen 
Einmal im menschlichen Ohr spazieren gehen 
Infosys Announces Creation of 1,200 jobs in Australia 

Immer weniger Flüchtlinge wollen freiwillig in ihre Heimat zurückkehren. Nun wirbt das Innenministerium offensiv mit einem Bonus-Programm, wenn sie ausreisen wollen. Politiker der Grünen sind darüber verärgert.
Grüne entsetzt über neue "Cum-Fake"-Betrugsmasche 
Bell in Oensingen lahmgelegt: Schlachthof-Besetzer feiern ihre Aktion 
Polen: PiS-Regierung will umstrittene Justizreform ändern 

Anlässlich eines Festakts zum 200-jährigen Bestehen der Universität Hohenheim in Stuttgart hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Hochschule als "vielfach zukunftsweisend" gepriesen. Sie habe sich in den vergangenen 200 Jahren zu einer herausragenden und anerkannten Kompetenz bei Ern
Obwohl ein neuer Lagebericht des Auswärtigen Amtes vor Gewalt gegen nach Syrien abgeschobene Flüchtlinge warnt, drängt Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) weiter auf erleichterte Abschiebungen für straffällige Flüchtlinge in das Land. Er wolle den Lagebericht nicht öffentlich bewert
Strobl will für Gewalt gegen Polizisten sensibilisieren 
USA verhängen Sanktionen gegen Russland und den Iran wegen angeblichen Öl-Lieferungen nach Syrien 
Stamp: Abschiebungen nach Syrien derzeit unmöglich 

Noch vor Weihnachten will die Bundesregierung ein Einwanderungsgesetz verabschieden: Flüchtlinge mit einem Arbeitsplatz sollen trotz abgelehntem Asylantrag bleiben dürfen.
Einwanderungsgesetz: "Spurwechsel" - aber nur halbherzig 
ESM-Umbau: Bundesregierung legt Pläne für Europäischen Währungsfonds vor 
Etwa 12 000 Flüchtlinge in reguläre Jobs vermittelt 

Jemenitische Flüchtlinge, die auf der Ferieninsel Jeju angekommen sind, bringen eine tief verwurzelte Fremdenfeindlichkeit der Südkoreaner zum Vorschein. Diese ist eng mit der eigenen Geschichte verknüpft.
Etwa 12 000 Flüchtlinge in reguläre Jobs vermittelt 
Asylpolitik: Regierung will mit Plakat-Aktion Flüchtlinge zur Rückkehr bewegen - die Grünen reagieren entsetzt 
Migranten aus Zentralamerika: Tausende Flüchtlinge in Tijuana – Trump erhöht den Druck auf Mexiko 

Create Account



Log In Your Account