Schützen attackieren Moscheen im neuseeländischen Christchurch – mindestens 40 Tote

By nzz panorama
2019.03.15. 08:37
0
(Vote: 0)

Die Stadt ist nach tödlichen Angriffen auf Moscheen am Freitagvormittag (Ortszeit) im Ausnahmezustand. Mehrere Personen sollen inzwischen festgenommen worden sein. Die Regierung spricht von Terrorismus und bestätigt mindestens 40 Tote



nzz panorama - Schützen attackieren Moscheen im neuseeländischen Christchurch – mindestens 40 Tote
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
China bekommt die Probleme mit Chemiefabriken nicht in den Griff. Abermals gab es in einem im Osten Chinas gelegenen Industriepark eine Explosion mit verheerenden Folgen. Die Machthaber reagieren nervös.
China: Totenzahl nach Explosion in Chemiewerk steigt auf 64 
64 Tote nach einer Explosion in Chemiewerk in China 
Mindestens 134 Tote bei Angriff auf Dorf in Mali 

Bei einem bewaffneten Überfall auf ein Dorf in Mali sind nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 134 Menschen getötet worden, unter ihnen viele Frauen und Kinder. Mindestens 55 weitere wurden verletzt. Wie ein Sprecher von UN-Generalsekretär Antonio Guterres mitteilte, hätten bewaffnete Männer am Samstag das Dorf Ogossagou im Zentrum des
Überfall auf Dorf: Entsetzen über Massaker in Mali 
Massaker in Mali - Schwangere und Kinder unter den Opfern 
Mindestens 64 Tote bei Explosion einer Chemiefabrik in China 

Johannesburg - Bei einem bewaffneten Überfall auf ein Dorf in Mali sind nach Angaben der Vereinten Nationen mindestens 134 Menschen getötet worden, darunter viele Frauen und Kinder.
Überfall auf Dorf: Entsetzen über Massaker in Mali 
Massaker in Mali - Schwangere und Kinder unter den Opfern 
Mindestens 64 Tote bei Explosion einer Chemiefabrik in China 

Nach dem tödlichen Anschlag auf zwei Moscheen in Neuseeland sind für die Familien der 50 Todesopfer im Internet etwa 10,8 Millionen Neuseeländische Dollar (6,6 Millionen Euro) gespendet worden.
Massaker in malischem Dorf: Schwangere und Kinder unter Opfern 
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 
Schlägerei zwischen Familien führt zu Verletzten 

Bild: APBei einem rassistisch motivierten Massaker wurden in Christchurch 50 Menschen getötet und 30 weitere verletzt. Da stellt sich die Frage: Wie konnte der Attentäter von Christchurch unter dem Radar der Sicherheitsbehörden durchschlüpfen, obwohl er im Netz über Jahre hinweg seine rechtsextreme Gesinnung zur Schau stellte? Jacinda Ardern Bild: AP/New
Christchurch-Massaker gefeiert: Behörden dürfen Neonazis nicht überwachen 
Behörden schauen weg: Schweizer Rechtsextreme hetzen ungehindert 
Den Sieg gegen Georgien verdankt die Schweiz auch Petkovics Flexibilität 

Bei Terroranschlägen in mehreren Regionen Afghanistans sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen, Dutzende wurden verletzt. Auch bei einem Militärschlag gab es Tote.
Viele Tote und Verletzte bei Gewalt in Afghanistan 
Islam: "Wir müssen über den Hass sprechen" 
Nach Anschlägen in Christchurch: Islamische Staaten fordern Konsequenzen 

Muslime im neuseeländischen Christchurch versuchen nach dem Massaker an 50 Menschen allmählich wieder zum Alltag zurückzukehren. Erstmals seit den Anschlägen beten einige Gemeindemitglieder wieder in der angegriffenen Al-Noor-Moschee. Doch zur Normalität zurückkehren istschwierig.
Presseschau zum Brexit-Chaos: "May muss jetzt beten" 
Massaker in Mali - Schwangere und Kinder unter den Opfern 
Über 100 Tote bei Massaker in Mali 

Christchurch: Schweizerin kritisiert Kopftuch-Polizistinnen  Blick.chDie Premierministerin Neuseelands machte es vor: Jetzt trägt auch eine Polizistin Kopftuch  az Aargauer ZeitungNeuseeland gedenkt der Opfer des Anschlags von Christchurch | NZZ  Neue Zürcher ZeitungEine Woche nach dem Anschlag - «Neuseeland trauert mit euch, wir sind eins»  Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)Trauer in Neuseeland: Als Zeichen der Solidarität
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 
Nouvelle-Zélande: La vie reprend son cours à Christchurch 
La vie reprend son cours à Christchurch 

Ein Fährunglück hat in der ehemaligen irakischen IS-Hochburg mindestens 120 Tote gefordert. Viele machen dafür die grassierende Korruption verantwortlich.
Endloser Zyklus der Gewalt 
Mindestens 94 Tote bei Fährunglück im Norden des Iraks 
Mindestens 85 Tote bei Fährunglück im Norden des Iraks 

Eine Woche nach dem Terroranschlag auf zwei Moscheen in Christchurch, bei dem 50 Menschen getötet wurden, trauert Neuseeland um die Opfer. Die Tragödie bringt Menschen aller Konfessionen zusammen.
Neuseeland macht alles anders: Jacinda Ardern setzt Zeichen 
Die Gemeinde Berg sammelt Betreuungswünsche 
Trauer in Neuseeland: Am Ende der heilen Welt 

Neuseelands Muslime leben in Angst. Die berüchtigtste Rockergang des Landes will sie nun beschützen. Der Mongrel Mob selbst ist eine multikulturelle Symbiose von Weißen und Maori. Der Fotograf Jono Rotman hat die Rocker jahrelang begleitet
Massaker in Mali - Schwangere und Kinder unter den Opfern 
Über 100 Tote bei Massaker in Mali 
Christchurch-Massaker gefeiert: Behörden dürfen Neonazis nicht überwachen 

Die von einem Terroranschlag heimgesuchten Muslime in Neuseeland bekommen Schutz von unerwarteter Seite. Mitglieder der Motorrad- und Rockerorganisation „Mongrel Mob“ wollen vor Moscheen Wache stehen.
Spendenaktionen für Familien von Christchurch-Opfern erzielen Millionensumme 
Neuseeland macht alles anders: Jacinda Ardern setzt Zeichen 
Neuseeland umarmt seine muslimische Gemeinde 

Die Außenminister islamischer Länder geben nach den Attacken in Neuseeland eine gemeinsame Erklärung ab. Andere Länder müssten mehr tun, um Hass auf Muslime zu stoppen, heißt es darin. Derweil zeigen sich in Christchurch und anderen Städten viele Menschen mit Muslimen solidarisch.
Extremismus: Syrische Kurden fordern Rücknahme ausländischer IS-Kämpfer 
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 
Afghanistan: Tote und Verletzte nach mehreren Anschlägen 

Nach dem Anschlag auf Besucher zweier Moscheen in Neuseeland am vergangenen Freitag hat die Polizei auch in Berlin die Sicherheitsvorkehrungen rund um islamische Gebetsstätten verstärkt. Vor verschiedenen Moscheen waren während der Freitagsgebete Polizisten postiert, um etwaige Anschläge zu verhinde
Berliner Polizei übt für Anschlag 
Spendenaktionen für Familien von Christchurch-Opfern erzielen Millionensumme 
Neuseeland macht alles anders: Jacinda Ardern setzt Zeichen 

Bei einem schweren Busunfall in Ghana sind mindestens 60 Menschen ums Leben gekommen. Zwei Fahrzeuge seien auf einer Straße in der zentralen Region Bono East frontal zusammengestoßen, sagte Ankomah Twene von der örtlichen Feuerwehr am Freitag. Der Grund für den Unfall war zunächst unklar. Die Fahrzeuge gingen in Flammen auf,
Mindestens 64 Tote bei Explosion einer Chemiefabrik in China 
Thüringen spendiert Geld für Elektrobusse 
Mindestens 134 Tote bei Angriff auf Dorf in Mali 

Die USA reagieren scharf auf die Festnahme des Büroleiters des venezolanischen Oppositionsführers Juan Guaidó. Diese werde Folgen haben. Sicherheitsberater Bolton spricht bereits davon, dass die USA die Pflicht hätten, ihre Bürger in Venezuela zu "schützen".
Prosur: Südamerikanische Staaten gründen neuen Staatenbund 
US-Regierung verhängt neue Sanktionen gegen Venezuela 
Pompeo: Trump wurde von Gott geschickt, um das jüdische Volk vor dem Iran zu schützen 

Christchurch/Istanbul (dpa) - Mit zwei Schweigeminuten hat Neuseeland der 50 Todesopfer des Anschlags auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch gedacht. In weiten Teilen des Landes stand am Freitag von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr Ortszeit (1.32 bis 1.34 Uhr MEZ) das Leben still. In Christchurch kamen
Spendenaktionen für Familien von Christchurch-Opfern erzielen Millionensumme 
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 
Neuseeland macht alles anders: Jacinda Ardern setzt Zeichen 

Eine Woche nach dem rassistisch motivierten Massaker in Christchurch gedenkt Neuseeland der Toten. Der Imam der Al-Nur-Moschee macht auch anti-muslimische Parolen von Politikern verantwortlich. Mit zwei Schweigeminuten hat  Neuseeland am Freitag der 50 Todesopfer des Anschlags auf zwei Moscheen in d
Sachsenhausen: Stele erinnert an Verfolgung von Demokraten 
Neuseeland macht alles anders: Jacinda Ardern setzt Zeichen 
Shitstorm gegen Scheuers Fahrradhelm-Kampagne - 10 Tweets 

Facebook steht am Pranger, weil es die schockierende Mordtat von Christchurch live übertragen hat. Noch viel bedenklicher ist, dass das Terrorvideo von Nutzern millionenfach verbreitet wurde. Das Böse steckt im Menschen, nicht in der Technik. Dort muss es bekämpft werden.
Christchurch-Massaker gefeiert: Behörden dürfen Neonazis nicht überwachen 
Serie zur künstlichen Intelligenz: Der Mensch als Fehler 
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 

Create Account



Log In Your Account