Ermittler untersuchen Facebooks Vereinbarung zum Austausch von Daten

By nzz wirtschaft
2019.03.14. 12:08
0
(Vote: 0)

Unternehmen hatten laut einem Zeitungsbericht einen wesentlich umfassenderen Zugriff auf Facebooks Nutzerdaten als bisher bekannt. Der Fall zeigt auf, wie gross der Markt für Daten tatsächlich ist.



nzz wirtschaft - Ermittler untersuchen Facebooks Vereinbarung zum Austausch von Daten
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Erfolgreicher Batterie-Austausch: Der erste Außeneinsatz des Jahres an der Internationalen Raumstation ISS ist absolviert. Zwei weitere stehen in den kommenden Wochen an - einer davon bringt ein Novum mit sich.
US-Astronauten absolvieren ersten ISS-Ausseneinsatz des Jahres 
Raumfahrt: US-Astronauten absolvieren ersten ISS-Ausseneinsatz des Jahres 
«Jugend forscht» vor erstem Härtetest 

In Zukunft sollen Daten auf DNA-Strängen gespeichert werden. Microsoft Research hat ein entsprechendes System entwickelt, die Geschwindigkeit aber noch ausbaufähig ist.
Widerstand: «Künstlicher E-Auto-Lärm grenzt an Perversion» 
Leonteq: Zur Rose: Wachstum auf Rezept | Unser Basiswert im Fokus 
600 Millionen Betroffene: Facebook speichert Passwörter unverschlüsselt 

Beim Livestream des Christchurch-Massakers versagte die künstliche Intelligenz – weil es zu wenig Daten von «solchem Inhalt» gibt, so die offizielle Erklärung.
In Einkaufszentrum - Berliner Polizei übt den Anti-Terror-Einsatz 
"Gelbwesten" protestieren wieder: Anti-Terror-Mission unterstützt Polizei 
Terror in Neuseeland: "Wir sind nicht gebrochen" 

MENLO PARK (awp international) - Facebooks Software auf Basis künstlicher Intelligenz, die in Livestreams auf der Plattform unter anderem Gewalt erkennen soll, hat beim Video des Massakers von Christchurch nicht reagiert. "Um das zu erreichen, müssen wir unsere Systeme erst mit grossen Mengen von Daten von genau solchen Inhalten versorgen
Künstliche Intelligenz: Über 50 Firmen einigen sich auf ethische Grundwerte 
Ein Jahr Cambridge Analytica: Keine Änderungen bei Facebook (Video) 
Christchurch-Massaker gefeiert: Behörden dürfen Neonazis nicht überwachen 

Menlo Park - Facebooks Software auf Basis künstlicher Intelligenz hat beim Video des Massakers von Christchurch nicht reagiert. Das Programm soll in Livestreams auf der Plattform unter anderem Gewalt erkennen. «Um das zu erreichen, müssen wir unsere Systeme erst mit großen Mengen von Daten von genau solchen Inhalten versorgen -
Künstliche Intelligenz: Über 50 Firmen einigen sich auf ethische Grundwerte 
Christchurch-Massaker gefeiert: Behörden dürfen Neonazis nicht überwachen 
Ministerium: mehr Transparenz bei Künstlicher Intelligenz 

Zürich (awp) - Givaudan verstärkt seine Aktivitäten im Bereich Inhaltsstoffe für Kosmetika und vereinbart eine langfristige Partnerschaft mit Bio FDC. Als Teil der Vereinbarung wird ein nicht näher quantifizierter Minderheitsanteil an dem koreanischen Kosmetikunternehmen erworben. Angaben zu den finanziellen Details werden keine gemacht.
Zuger Firma in möglichen internationalen Betrugsfall verwickelt 
May schliesst ungeregelten Brexit nicht aus 
Startup-Firma will Energiewende zum Durchbruch verhelfen 

Create Account



Log In Your Account