Die Brexit-Verhandlungen zwischen Grossbritannien und der EU

By nzz
2019.03.12. 14:00
4
(Vote: 0)

Das zwischen Grossbritannien und der EU ausgehandelte Austrittsabkommen wurde vom Parlament in London mit grosser Mehrheit abgelehnt. Bis zum Brexit-Datum des 29. März bleibt nur noch wenig Zeit um einen ungeregelten EU-Austritt zu vermeiden.



nzz - Die Brexit-Verhandlungen zwischen Grossbritannien und der EU
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
MÜNCHEN (Dow Jones)--Der CSU-Politiker und Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP), Manfred Weber, hat vor einer Ablehnung des Austrittsvertrags durch das britische Parlament gewarnt. "Wenn Grossbritannien nicht in der Lage ist, die ausgestreckte Hand der EU anzunehmen, wird ein harter Brexit leider jeden Tag realistischer", sagte...
Alt SVP-Regierungsrätin Rita Furrer zum Fall Roth: «Frauen werden anders und härter kritisiert» 
Brexit: Wird May gestürzt? 5 Punkte zu den Spekulationen über eine bevorstehende Revolte 
Hunderttausende demonstrieren in London gegen den Brexit 

Ist der Konflikt zwischen Großbritannien und der EU überhaupt noch zu lösen? Die Haltung der EU sei derzeit: "Wir sind die Stärkeren, wir zwingen den Briten unsere Lösung auf", sagt der Cambridge-Historiker Brendan Simms. Er glaubt: Der Brexit wird Großbritannien einen.
Kommentar: Großbritannien ist offenkundig nicht mehr zu einer rationalen Politik fähig 
May steht Schicksalswoche bevor - Riesen-Demo in London gegen Brexit 
Brexit: Theresa May steht Schicksalswoche bevor 

12. April? Oder 22. Mai? Geregelter oder ungeregelter EU-Austritt? Hier die Szenarien für den Brexit in den kommenden Tagen, Wochen und Monaten.
Presseschau zum Brexit-Chaos: "May muss jetzt beten" 
May steht Schicksalswoche bevor - Riesen-Demo in London gegen Brexit 
Brexit: Theresa May steht Schicksalswoche bevor 

Großbritannien ist zerrissen zwischen Brexit-Fans und Brexit-Gegnern. Selbst die Befürworter des Austritts sind nicht einig, auf welche Art der Abschied von der EU erfolgen soll. Von außen wirkt das ziemlich chaotisch. Und von innen?
Kommentar: Großbritannien ist offenkundig nicht mehr zu einer rationalen Politik fähig 
May steht Schicksalswoche bevor - Riesen-Demo in London gegen Brexit 
Brexit: Theresa May steht Schicksalswoche bevor 

In Grossbritannien wächst der Widerstand gegen die Brexit-Pläne von Premierministerin Theresa May. In London versammelten sich am Samstag Menschen aus dem ganzen Land zu einer grossen Demonstration für ein zweites Brexit-Referendum.
Anti-Brexit-Marsch in London: Stillstand ist Fortschritt. Zumindest manchmal. 
Nach Putschgerücht: Britischer Finanzminister Hammond hält zu May 
May steht Schicksalswoche bevor - Riesen-Demo in London gegen Brexit 

Der Bundesrat hat an seiner Sitzung drei Entscheide getroffen, um die guten Beziehungen zwischen der Schweiz und dem Vereinigten Königreich (UK) im Migrationsbereich zu sichern, sollte es zu einem ungeordneten Austritt des UK aus der Europäischen Union (EU) kommen.
Baumeister fordern bei Rahmenabkommen Zugeständnisse der EU 
EVP-Spitzenkandidat Weber: "Harter Brexit wird jeden Tag realistischer" 
Brexit-Endspiel: "Der britische Frosch geht nicht mehr in den Topf" 

Die britische Regierung und die verbleibenden 27 EU-Mitgliedsländer haben Zeit gewonnen, um einen Chaos-Brexit zu vermeiden. Mehr aber auch nicht. Nach der Verschiebung des Austrittstermins auf dem EU-Gipfel liegt der Ball jetzt wieder in London.
EVP-Spitzenkandidat Weber: "Harter Brexit wird jeden Tag realistischer" 
Grossbritannien - Wie geht es im Brexit-Chaos weiter? 
Brexit: Zunehmender Protest gegen May - Grosse Demo in London 

Tritt Grossbritannien aus der EU aus, schadet dies ganz Europa wirtschaftlich, so eine Studie der Bertelsmann-Stiftung. Aber es gibt auch Profiteure des Brexits in der Welt.
Klimaschutz auf Kosten der Gesundheit? 
Brexit: Theresa May steht Schicksalswoche bevor 
Ungelöster Brexit: Theresa May droht Zwang zum Rücktritt 

Die EU verschiebt den Brexit-Showdown. Doch die Probleme sind damit nicht gelöst. Jetzt müssen die Briten schnell eine Entscheidung treffen – und zwar zwischen diesen Optionen. Der Brexit am 29. März ist zunächst abgesagt. Der EU-Gipfel einigte sich am Donnerstag auf zwei Optionen für eine kurze Ver
Kommentar: Großbritannien ist offenkundig nicht mehr zu einer rationalen Politik fähig 
Presseschau zum Brexit-Chaos: "May muss jetzt beten" 
Brexit Newsblog: Minister wollen angeblich Theresa May stürzen 

Die EU gewährt Grossbritannien beim Brexit Aufschub - allerdings zu ihren Bedingungen. Für die EU der richtige Schritt, kommentieren europäische Medien. Die Pressestimmen zeigen aber auch: Einem Ausweg aus dem Chaos sind die Briten damit nicht näher.
EU-Gipfel verhindert Chaos-Brexit: "Selbst ein blödes Computerprogramm fragt lieber ein zweites Mal: Sind Sie sich sicher?" 
Britische Gewerkschaften und Arbeitgeber warnen vor Brexit-Notstand 

Eine britische Spezialeinheit wurde in Alarmbereitschaft versetzt, um sich auf ein hartes Brexit-Szenario vorzubereiten. Sie operiert in einem Atombunker unter dem Verteidigungsministerium, der sonst nur in Kriegszeiten oder im Falle eines nationalen Notstandes genutzt wird.
Kommentar: Großbritannien ist offenkundig nicht mehr zu einer rationalen Politik fähig 
Wegen Brexit: Briten in Berlin wird Hartz-IV gestrichen 
Brexit-Endspiel: "Der britische Frosch geht nicht mehr in den Topf" 

Grossbritannien will den Brexit verschieben. Die übrigen EU-Länder haben dafür ein offenes Ohr - und finden einen hoch komplexen Kompromiss. Das Grundsatzproblem aber bleibt.
Kommentar: Großbritannien ist offenkundig nicht mehr zu einer rationalen Politik fähig 
Rot-Rot-Grün vertagt Entscheidung zur Grunderwerbsteuer 
Brexit-Endspiel: "Der britische Frosch geht nicht mehr in den Topf" 

Die EU bietet Grossbritannien zwei Optionen für kurze Brexit-Verschiebung an - allerdings nur unter der Bedingung, dass das Unterhaus das Austrittsabkommen nächste Woche annimmt.
Brexit: Theresa May steht Schicksalswoche bevor 
Ungelöster Brexit: Theresa May droht Zwang zum Rücktritt 
Brexit: Berichte: Minister wollen May stürzen 

Brüssel (dpa) - Die Brexit-Gespräche beim EU-Gipfel in Brüssel haben sich deutlich schwieriger gestaltet als erwartet. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs erwogen, Großbritannien eine Verschiebung des EU-Austritts um mehrere Wochen zu erlauben, um ein ungeregelt
Brexit: Dieser Mann könnte Theresa May nachfolgen 
Irische Rinderhalter vor "finanziellem Ruin" 
Machen Sie das Quiz - Sind Sie ein Brexperte? 

Ist das Chaos bei einem ungeregelten Austritt Grossbritanniens aus der EU noch zu verhindern? Die EU startet auf ihrem Gipfel einen neuen Versuch. Ausgang - wie immer - völlig offen.
EU verschiebt Brexit: 'Die Hoffnung stirbt zuletzt' 
Kompromiss beim EU-Gipfel - EU verschiebt Brexit: "Die Hoffnung stirbt zuletzt" 
Video: Merkel: Änderungen am Brexit-Vertrag wird es nicht geben 

Brüssel (dpa) - Die Brexit-Gespräche beim EU-Gipfel in Brüssel haben sich deutlich schwieriger gestaltet als erwartet. Bundeskanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs erwogen, Großbritannien eine Verschiebung des EU-Austritts um mehrere Wochen zu erlauben, um ein ungeregelt
Brexit: Dieser Mann könnte Theresa May nachfolgen 
Irische Rinderhalter vor "finanziellem Ruin" 
Machen Sie das Quiz - Sind Sie ein Brexperte? 

Die beiden grössten Gewerkschafts- und Unternehmerverbände in Grossbritannien haben Premierministerin Theresa May zu einem Kurswechsel im Brexit-Streit aufgerufen. Ansonsten drohe ein "nationaler Notstand", warnten F...
May steht Schicksalswoche bevor - Riesen-Demo in London gegen Brexit 
Brexit: Theresa May steht Schicksalswoche bevor 
EVP-Spitzenkandidat Weber: "Harter Brexit wird jeden Tag realistischer" 

Create Account



Log In Your Account