Deux mosquées attaquées à Christchurch

By lecourrier
2019.03.15. 09:33
0
(Vote: 0)

Quarante personnes ont été tuées pendant la prière du vendredi dans des attaques contre deux mosquées de la ville néo-zélandaise de Christchurch, selon les autorités. L’auteur de la fusillade est un extrémiste de droite australien. Ces attaques, les pires contre des musulmans dans un pays occidental, ont également fait 20 blessés graves. La Première ministre Jacinda Ardern a décrit l’une des «journées les plus sombres» jamais vécues par cette nationLire la suite Deux mosquées attaquées à Christchurch

The post Deux mosquées attaquées à Christchurch appeared first on Le Courrier.



lecourrier - Deux mosquées attaquées à Christchurch
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Bild: APBei einem rassistisch motivierten Massaker wurden in Christchurch 50 Menschen getötet und 30 weitere verletzt. Da stellt sich die Frage: Wie konnte der Attentäter von Christchurch unter dem Radar der Sicherheitsbehörden durchschlüpfen, obwohl er im Netz über Jahre hinweg seine rechtsextreme Gesinnung zur Schau stellte? Jacinda Ardern Bild: AP/New
Christchurch-Massaker gefeiert: Behörden dürfen Neonazis nicht überwachen 
Behörden schauen weg: Schweizer Rechtsextreme hetzen ungehindert 
Den Sieg gegen Georgien verdankt die Schweiz auch Petkovics Flexibilität 

Christchurch: Schweizerin kritisiert Kopftuch-Polizistinnen  Blick.chDie Premierministerin Neuseelands machte es vor: Jetzt trägt auch eine Polizistin Kopftuch  az Aargauer ZeitungNeuseeland gedenkt der Opfer des Anschlags von Christchurch | NZZ  Neue Zürcher ZeitungEine Woche nach dem Anschlag - «Neuseeland trauert mit euch, wir sind eins»  Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)Trauer in Neuseeland: Als Zeichen der Solidarität
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 
Nouvelle-Zélande: La vie reprend son cours à Christchurch 
La vie reprend son cours à Christchurch 

Die Außenminister islamischer Länder geben nach den Attacken in Neuseeland eine gemeinsame Erklärung ab. Andere Länder müssten mehr tun, um Hass auf Muslime zu stoppen, heißt es darin. Derweil zeigen sich in Christchurch und anderen Städten viele Menschen mit Muslimen solidarisch.
Extremismus: Syrische Kurden fordern Rücknahme ausländischer IS-Kämpfer 
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 
Afghanistan: Tote und Verletzte nach mehreren Anschlägen 

Christchurch/Istanbul (dpa) - Mit zwei Schweigeminuten hat Neuseeland der 50 Todesopfer des Anschlags auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch gedacht. In weiten Teilen des Landes stand am Freitag von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr Ortszeit (1.32 bis 1.34 Uhr MEZ) das Leben still. In Christchurch kamen
Spendenaktionen für Familien von Christchurch-Opfern erzielen Millionensumme 
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 
Neuseeland macht alles anders: Jacinda Ardern setzt Zeichen 

Facebook steht am Pranger, weil es die schockierende Mordtat von Christchurch live übertragen hat. Noch viel bedenklicher ist, dass das Terrorvideo von Nutzern millionenfach verbreitet wurde. Das Böse steckt im Menschen, nicht in der Technik. Dort muss es bekämpft werden.
Christchurch-Massaker gefeiert: Behörden dürfen Neonazis nicht überwachen 
Serie zur künstlichen Intelligenz: Der Mensch als Fehler 
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 

Eine Woche nach dem rassistisch motivierten Massaker in Christchurch gedenkt Neuseeland der Toten. Der Imam der Al-Nur-Moschee macht auch anti-muslimische Parolen von Politikern verantwortlich. Mit zwei Schweigeminuten hat  Neuseeland am Freitag der 50 Todesopfer des Anschlags auf zwei Moscheen in d
Spendenaktionen für Familien von Christchurch-Opfern erzielen Millionensumme 
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 
Neuseeland macht alles anders: Jacinda Ardern setzt Zeichen 

Neuseeland hat am Freitag mit zwei Schweigeminuten der 50 Todesopfer des rassistisch motivierten Anschlags auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch gedacht. In weiten Teilen des Landes stand von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr (Ortszeit) das Leben still.
Spendenaktionen für Familien von Christchurch-Opfern erzielen Millionensumme 
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 
Neuseeland macht alles anders: Jacinda Ardern setzt Zeichen 

Christchurch - Mit zwei Schweigeminuten hat Neuseeland der 50 Todesopfer des rassistisch motivierten Anschlags auf zwei Moscheen in der Stadt Christchurch gedacht. In weiten Teilen des Landes stand von 13.32 Uhr bis 13.34 Uhr Ortszeit das Leben still. Fast genau zu dieser Zeit hatte vor einer Woche ein Attentäter während
Spendenaktionen für Familien von Christchurch-Opfern erzielen Millionensumme 
Behörden schauen weg: Warum ein Christchurch-Attentat auch in der Schweiz möglich wäre 
Neuseeland macht alles anders: Jacinda Ardern setzt Zeichen 

Gewalttätige Inhalte verbreiten sich auf Facebook rasend. Eine Software auf Basis Künstlicher Intelligenz soll entsprechende Fotos und Videos früh erkennen und löschen - beim Christchurch-Massaker allerdings . Wie ist das möglich?
Künstliche Intelligenz: Über 50 Firmen einigen sich auf ethische Grundwerte 
Ein Jahr Cambridge Analytica: Keine Änderungen bei Facebook (Video) 
Ministerium: mehr Transparenz bei Künstlicher Intelligenz 

La Nouvelle-Zélande va durcir sa législation sur les armes, en interdisant notamment la vente des fusils d’assaut, en réponse à la double tuerie des mosquées à Christchurch. Le tireur avait acheté une partie de son arsenal en toute légalité chez un armurier local. «J’annonce que la Nouvelle-Zélande va interdire toutes
Martin Fuchs in Wellington, der Pferde-Stadt unter den Palmen Floridas: Abstecher ins Reiter-Paradies 
Nach Anschlag mit 50 Toten: Neuseeland verbietet Sturmgewehre 
Attentat de Christchurch: La Nouvelle-Zélande interdit les fusils d'assaut 

Der Attentäter von Christchurch hatte sich seine Mordwaffen im Internet bestellt, ganz legal. Künftig soll das in Neuseeland nicht mehr gehen. Die Premierministerin bringt ein umfassendes Verbot auf den Weg.
Berliner Polizei übt für Anschlag 
Spendenaktionen für Familien von Christchurch-Opfern erzielen Millionensumme 
Sicherheitsvorkehrungen: Thailand verbietet Alkohol während Wahlen 

Create Account



Log In Your Account