Britischer Verkehrsstaatssekretär Jo Johnson tritt wegen Brexit-Kurs zurück

By stern
2018.11.09. 18:27
3
(Vote: 1)

Wegen des Brexit-Kurses von Premierministerin Theresa May gibt es in der britischen Regierung einen weiteren Abgang: Verkehrsstaatssekretär Jo Johnson, der jüngere Bruder von Ex-Außenminister Boris



stern - Britischer Verkehrsstaatssekretär Jo Johnson tritt wegen Brexit-Kurs zurück
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Theresa May steht wegen ihrem Brexit-Entwurf massiv unter Druck. Ob die Regierungschefin ein Misstrauensvotum abwenden kann, ist bislang unklar. Doch ihr ehemaliger Brexit-Minister Raab bringt sich bereits vorsorglich als Nachfolger in Stellung.
Bundeswirtschaftsminister: Altmaier kritisiert deutsche Autohersteller für unattraktive Elektroautos 
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 
Großbritannien: Stephen Barclay – der neue Brexit-Minister 

Beim Treffen der EU-Botschafter zum Brexit am Abend wird kein Streit erwartet. Ganz anders ist die Lage in Großbritannien. Befürworter und Gegner giften sich an, ein Ex-Minister tritt nach. Von Karin Bensch.
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 
May: Führungswechsel würde Brexit gefährden 
Nach Brexit-Entwurf: May warnt vor Putsch in der eigenen Partei 

London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Brexit-Streit vor einem Putsch in ihrer Konservativen Partei gewarnt. Ein Führungswechsel würde die Verhandlungen mit Brüssel nicht einfacher machen und auch die Mehrheitsverhältnisse im britischen Parlament nicht verändern. "Die näch
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 
Großbritannien: Stephen Barclay – der neue Brexit-Minister 
Kiffer-Alarm vorm Holland-Spiel - So cool reagiert Kimmich auf den Raab-Song 

Der britischen Regierungschefin Theresa May droht wegen des Brexit-Abkommens ein Misstrauensvotum aus der eigenen Partei. Doch May gibt sich betont unaufgeregt - dazu fehlten die nötigen Stimmen, behauptet sie.
Großbritannien: Stephen Barclay – der neue Brexit-Minister 
Brexit - die Unruhe vor dem Putsch? 
Ex-Brexit-Minister Raab: May hat nicht hart genug verhandelt 

Theresa Mays früherer Brexit-Minister Dominic Raab tritt nach: Die Premierministerin habe sich von der EU über den Tisch ziehen lassen. Wie das passieren konnte, erklärt er mit einer Verschwörungstheorie: «Dunkle Mächte» seien in Brüssel am Werk.
May will diese Woche mit Brüssel über Beziehungen nach dem Brexit verhandeln 
Bayern-Star Robben - »Sind derzeit nicht gut genug für Titel 
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 

Seit Monaten gibt es bei der ICE-Flotte Verspätungen. Kai Brüggemann legte deshalb sein Vorstandsamt bei der Deutschen Bahn nieder.Foto: Boris Roessler / dpa
Chef droht mit Schließung - Aus für Essener Tafel wegen Diesel-Verbot? 
Investnet-Deal - Raiffeisen fordert von Vincenz Geld zurück 
Raiffeisen fordert von Vincenz Geld aus Investnet-Deal zurück 

London – Die britische Premierministerin Theresa May muss mit Ärger wegen des Brexit-Abkommens rechnen. Wie unter die "Times" unter Berufung auf Kabinettskreise am Samstag berichtete, drohen fünf Minister mit Rücktritt, sollte May keine Änderung zum Backstop durchsetzen.
Brexit: Immer mehr Gegenwind für den Deal 
Kommentar: Wünsch-dir-was-Zirkus um den Brexit 
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 

Die britische Premierministerin Theresa May muss mit Ärger wegen des Brexit-Abkommens rechnen. Wie unter die "Times" unter Berufung auf Kabinettskreise am Samstag berichtete, drohen fünf Minister mit Rücktritt, sollte...
Brexit: Immer mehr Gegenwind für den Deal 
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 
Großbritannien: Stephen Barclay – der neue Brexit-Minister 

London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May muss mit neuem Ärger wegen des Brexit-Abkommens rechnen. Wie unter anderen die "Times" unter Berufung auf Kabinettskreise berichtete, drohen fünf Minister mit Rücktritt, sollte May keine Änderung zum sogenannten Backstop durchsetzen. Mit Bac
Großbritannien: Stephen Barclay – der neue Brexit-Minister 
May: Führungswechsel würde Brexit gefährden 
Nach Brexit-Entwurf: May warnt vor Putsch in der eigenen Partei 

London (dpa) - Die britische Premierministerin Theresa May muss mit neuem Ärger wegen des Brexit-Abkommens rechnen. Wie unter anderen die "Times" unter Berufung auf Kabinettskreise berichtete, drohen fünf Minister mit Rücktritt, sollte May keine Änderung zum sogenannten Backstop durchsetzen. Mit Bac
Großbritannien: Stephen Barclay – der neue Brexit-Minister 
May: Führungswechsel würde Brexit gefährden 
Nach Brexit-Entwurf: May warnt vor Putsch in der eigenen Partei 

Eine Hürde ist genommen, doch ein Happy End ist noch lange nicht in Sicht. Nach der Einigung auf einen Brexit-Fahrplan mit der europäischen Union bekommt die britische Premierministerin Theresa May nun mächtig innenpolitischen Gegenwind. Doch die wankende Regierungschefin bleibt unbeirrt auf ihrem Kurs.
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 
Brexit - die Unruhe vor dem Putsch? 
Ex-Minister Raab tritt nach: May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 

Florian Kohler tritt im Eishockeyverband per Ende dieser Saison zurück. Seine berufliche Zukunft ist ungewiss, er bleibt aber VR-Präsident der Heim-WM 2020.
BLICK präsentiert das Sixpack der NL-Runde: Ambri-Müller revanchiert sich beim SCB 
Sechstes Remis an der Schach-WM 
Sport kompakt: Djokovic souverän 

London – Die britische Premierministerin Theresa May kämpft wegen ihres Brexit-Kurses um ihr politisches Überleben. Sie verteidigte am Freitag den umstrittenen Vertrag mit der EU, der den Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Staatengemeinschaft regeln soll.
May will diese Woche mit Brüssel über Beziehungen nach dem Brexit verhandeln 
Brexit: Immer mehr Gegenwind für den Deal 
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 

Der bisherige Gesundheits-Staatssekretär Stephen Barclay wird neuer Brexit-Minister der britischen Regierung. Premierministerin Theresa May ernannte Barclay am Freitag für den Posten.
Großbritannien: Stephen Barclay – der neue Brexit-Minister 
May: Führungswechsel würde Brexit gefährden 
Nach Brexit-Entwurf: May warnt vor Putsch in der eigenen Partei 

Ende August erleidet Ex-Weltrekordler Michael Johnson einen Mini-Schlaganfall. Nach anfänglicher Wut über sein Schicksal beginnt der frühere Sprintstar um sein altes Leben zu kämpfen. Dafür muss der 51-Jährige sogar neu Laufen lernen.
Sie schauen aktiv weg 
Sächsische Schweiz - Feuerwehr kämpft sogar gegen Frostbrände 
Kassenärzte in Niedersachsen gegen längere Sprechzeiten 

Michael Johnson war der schnellste Mann der Welt über 200 Meter. Nach einem Schlaganfall kämpft sich der frühere Leichtathletik-Topstar aus den USA langsam zurück ins Leben.Der Lauf seines Lebens: Johnson wird 1996 mit neuem Weltrekord Olympiasieger. Bild: APMichael Johnson war der schnellste Mann der Welt über 200 Meter. Nach einem
Michael B. Jordan: Er würde gegen Roy Jones Jr. antreten 
Johnson kämpft gegen Krankheit: Ex-Sprintstar muss neu Laufen lernen 
Der ehemalige Weltrekordler Johnson läuft die 200 Meter nach einem Schlaganfall in 15 Minuten 

Michael Johnson war einst der schnellste Mann der Welt über 200 Meter. Nach einem im Sommer erlittenen Schlaganfall kämpft sich der frühere Leichtathletik-Topstar aus den USA langsam zurück ins Leben.
Nach ICE-Brand: Schnellfahrstrecke Köln-Frankfurt frei 
Sirene jault 30 Minuten - Gute geschlafen, liebe Mainzer? 
Ein Todesopfer - Nach Brand im Klinikum Konstanz läuft die Suche nach der Ursache - Schwäbische 

Michael Johnson war einst der schnellste Mann der Welt über 200 Meter. Nach einem im Sommer erlittenen Schlaganfall kämpft sich der frühere Leichtathletik-Topstar aus den USA langsam zurück ins Leben.
Johnson kämpft gegen Krankheit: Ex-Sprintstar muss neu Laufen lernen 
Fabelweltrekordler Michael Johnson nach Schlaganfall: 200 Meter in 15 Minuten 
Der ehemalige Weltrekordler Johnson läuft die 200 Meter nach einem Schlaganfall in 15 Minuten 

Was viele Briten vom Brexit-Chaos halten, zeigt eine BBC-Gebärdensprachdolmetscherin ganz deutlich mit ihrer Mimik. Darum geht ihr Video jetzt viral.
Brexit: Immer mehr Gegenwind für den Deal 
Kommentar: Wünsch-dir-was-Zirkus um den Brexit 
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 

Das Regierungskabinett hat dem Vertragsentwurf für einen geregelten Brexit zugestimmt – doch jetzt tritt unter anderem Mays Chef-Verhandler zurück.  Mehrere Parteien kündigen an, gegen den Vertragsentwurf zu stimmen.  Analyse: Das Brexit-Chaos ist da Die EU hat für den 25. November einen Sondergipfe
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit 
Misstrauensvotum möglich: Ex-Brexit-Minister kritisiert Verhandlungen 
Brexit - die Unruhe vor dem Putsch? 

London – Der frühere Brexit-Minister David Davis hat sich für einen Neustart der Brexit-Verhandlungen mit Brüssel ausgesprochen. Der von Premierministerin Theresa May vorgelegte Entwurf sei "schrecklich", sagte Davis.
May will diese Woche mit Brüssel über Beziehungen nach dem Brexit verhandeln 
Brexit: Immer mehr Gegenwind für den Deal 
Kommentar: Wünsch-dir-was-Zirkus um den Brexit 

Create Account



Log In Your Account